Sven rettet Leben am Telefon.

Durch telefonische Reanimations­anleitung der Notruf-Leitstelle verdoppelt bis verdreifacht sich die Überlebens­chance nach einem Herz­still­stand.

Seine Freundin Lea wusste, was zu tun ist.

In Zukunft lernen deutschland­weit SchülerInnen ab der 7. Jahrgangs­stufe Reanimation im Unterricht.

Jonas träumt weiter vom Fliegen.

Über 4.000 Kinder werden jährlich in Deutschland reanimiert.

Dank Klaus feiern sie heute ihren Geburtstag.

60 % der plötzlichen Herz­stillstände treten zu Hause auf.

Aufklärung, Ausbildung und Forschung auf dem Gebiet der Wiederbelebung

Ziel des Deutschen Rates für Wiederbelebung ist, die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Organisationen und Personen, die sich mit den verschiedenen Aspekten der Wiederbelebung befassen, zu unterstützen, zu fördern und zu harmonisieren.

Reanimation – die Überlebenskette

Reanimationsversorgung geht uns alle an

Mehr als 50.000 Menschen erleiden deutschlandweit jedes Jahr außerhalb eines Krankenhauses einen plötzlichen Herzstillstand. Bereits nach 3-5 Minuten wird das Gehirn dauerhaft geschädigt. Nur 10 % der Betroffenen überleben.

Mehr Informationen:

Reanimationsleitlinien 2015
Kurse

Prüfen – Rufen – Drücken

8 Minuten braucht der Rettungswagen im Durchschnitt zum Patienten. 40 % der Laien helfen in Deutschland. 10.000 Leben könnten jedes Jahr in Deutschland zusätzlich gerettet werden, wenn sofort mit einer Herzdruckmassage begonnen würde.

Mehr Informationen:

Aufgaben und Ziele
Arbeitsgruppen

Unser Ziel:
10.000
zusätzliche Leben retten – jedes Jahr

Arbeitsgruppen

Arbeitsgruppe Advanced Life Support (ALS)

Als Advanced Life Support (ALS) bezeichnet man erweiterte lebensrettende Maßnahmen im Rahmen der Wiederbelebung von Notfallopfern ohne Lebenszeichen, die von professionellen Helfern durchgeführt werden. Weiterlesen

Arbeitsgruppe App (Smartphone rettet Leben)

Rasch reanimieren: Bei einem plötzlichen Herz-Kreislaufstillstand zählt jede Sekunde. Durch sogenannte „First-Responder-Systeme“ können Ersthelfer mehrere Minuten vor dem Rettungsdienst beim Patienten sein und schneller mit der Reanimation beginnen. Dadurch verbessern sich die Überlebenschancen erheblich. Weiterlesen

Arbeitsgruppe Basic Life Support / Automatisierter externer Defibrillator (BLS / BLS-AED)

Zielsetzung der Arbeitsgruppe ist es, auf der Basis der Guidelines des ERC/GRC Grundlagen und Konzepte dafür zu schaffen, in der Fläche und in der Durchdringung in vielen Altersgruppen möglichst viele Menschen mit BLS-Trainings erreichen zu können. Dazu verbindet die Arbeitsgruppe Kompetenzen zwischen dem Kern der medizinischen Fachgesellschaft (GRC), der pädagogischen Expertise und der bundesweiten Erbringungsstrukturen (z.B. der Bundesarbeitsgemeinschaft Erste Hilfe). Weiterlesen

Arbeitsgruppe Cardiac Arrest Center (Zertifizierung)

Überlebenschancen verbessern: Bei einem präklinischen Herz-Kreislaufstillstand ist, neben der schnellen Wiederbelebung vor Ort, auch die Weiterbehandlung in einer spezialisierten Klinik wesentlich für die Überlebenschancen. Darum setzt sich der GRC für die einheitliche Zertifizierung von Cardiac Arrest Centern ein. Weiterlesen

Unser Ziel:
50 %
Laienreanimation im Jahr 2020 statt jetzt 40 %