Sven rettet Leben am Telefon.

Durch telefonische Reanimations­anleitung der Notruf-Leitstelle verdoppelt bis verdreifacht sich die Überlebens­chance nach einem Herz­still­stand.

Seine Freundin Lea wusste, was zu tun ist.

In Zukunft lernen deutschland­weit SchülerInnen ab der 7. Jahrgangs­stufe Reanimation im Unterricht.

Jonas träumt weiter vom Fliegen.

Über 4.000 Kinder werden jährlich in Deutschland reanimiert.

Dank Klaus feiern sie heute ihren Geburtstag.

60 % der plötzlichen Herz­stillstände treten zu Hause auf.

Aufklärung, Ausbildung und Forschung auf dem Gebiet der Wiederbelebung

Ziel des Deutschen Rates für Wiederbelebung ist, die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Organisationen und Personen, die sich mit den verschiedenen Aspekten der Wiederbelebung befassen, zu unterstützen, zu fördern und zu harmonisieren.

Reanimation – die Überlebenskette

Reanimationsversorgung geht uns alle an

Mehr als 50.000 Menschen erleiden deutschlandweit jedes Jahr außerhalb eines Krankenhauses einen plötzlichen Herzstillstand. Bereits nach 3-5 Minuten wird das Gehirn dauerhaft geschädigt. Nur 10 % der Betroffenen überleben.

Mehr Informationen:

Reanimationsleitlinien 2015
Kurse

Prüfen – Rufen – Drücken

8 Minuten braucht der Rettungswagen im Durchschnitt zum Patienten. 37 % der Laien helfen in Deutschland. 10.000 Leben könnten jedes Jahr in Deutschland zusätzlich gerettet werden, wenn sofort mit einer Herzdruckmassage begonnen würde.

Mehr Informationen:

Aufgaben und Ziele
Projekte

Unser Ziel:
10.000
zusätzliche Leben retten – jedes Jahr

My Heart Stops Beating – Wiederbelebung ist einfacher als du denkst!

Wir haben in enger Kooperation mit der Köln International School of Design (KISD) und der Uniklinik Köln im Sommer 2016 ein mutiges Filmprojekt zum Thema Wiederbelebung gestartet.

Auf der Suche nach neuen Kommunikationsformaten und dem Wunsch nach einem internationalen, multilingualen oder gar non-verbalen Medium zur Aufklärung & Ausbildung von Laien rund um das Thema Wiederbelebung haben wir uns an das Lehr- & Forschungsgebiet „Image & Motion“ der KISD, unter der Leitung von Prof. Nina Juric gewandt. Gemeinsam entstand die Vision eines Films, der die Gesellschaft für die Themen Reanimation und den Plötzlichen Herztod sensibilisiert und der vor allem einer jungen Zielgruppe verdeutlicht, warum es für sie wichtig ist, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen.

Unser Ziel:
50 %
Laienreanimation im Jahr 2020 statt jetzt 37 %

Dachverband

Mitgliedsorganisationen

Business-Partner