Pressemitteilungen

Dokumente

Sortieren nach : Name | Datum | Zugriffe [ absteigend ]

91 Startschuss NAWIB 91 Startschuss NAWIB

Beliebt!
Erstellungsdatum: 20.10.2016
Änderungsdatum: 20.10.2016
Dateigröße: 350.56 kB

Berlin, 19. September 2016 - Bundesminister Hermann Gröhe: „Jeder von uns kann zum Lebensretter werden.“

Startschuss für das „Nationale Aktionsbündnis Wiederbelebung“ und die gemeinsame Informationskampagne

92 Schulprojekt in Hennef 92 Schulprojekt in Hennef

Beliebt!
Erstellungsdatum: 20.10.2016
Änderungsdatum: 20.10.2016
Dateigröße: 150.23 kB

Hennef, 4. Oktober 2016 - Bundesminister Hermann Gröhe: „Wiederbelebung ist einfacher als viele denken. Jeder von uns kann zum Lebensretter werden. “

Besuch eines Schulprojektes zu Wiederbelebung in Hennef

93 Uniklinik Köln holt Weltrekord 93 Uniklinik Köln holt Weltrekord

Beliebt!
Erstellungsdatum: 20.10.2016
Änderungsdatum: 20.10.2016
Dateigröße: 38.86 kB

Köln, September 2016 - Uniklinik Köln stellt Weltrekord in Wiederbelebung auf

74 Nationen drücken beim 1. Internationalen Reanimationsmarathon

94 Bad Boller Reanimationsgespräche 2016 - Reanimation geht jeden etwas an! 94 Bad Boller Reanimationsgespräche 2016 - Reanimation geht jeden etwas an!

Beliebt!
Erstellungsdatum: 07.03.2016
Änderungsdatum: 07.03.2016
Dateigröße: 141.62 kB

Reanimation: “Reanimation geht jeden etwas an!”

Bad Boll, Februar 2016 – Das Überleben nach Herz-Kreislauf-Stillstand wird von vier Faktoren bestimmt: der Dauer des reanimationsfreien Intervalls, dem reibungslosen Funktionieren der Rettungskette, der bestmöglichen Behandlung nach Wiederbelebung und der stetigen Verbesserung der Reanimationsmaßnahmen. Daran beteiligt sind nicht nur Rettungsdienste, Feuerwehr und Ärzte. Dazu gehören auch Laien, Politiker, Juristen, Arbeitgeber, Kostenträger, Schulen oder Städte und Landkreise. Denn eine Verbesserung des gesamten Systems, weit über die Grenzen der „klassischen“ Rettungskette hinaus, erhöht die Überlebensrate nach plötzlichem Herztod deutlich. Das zeigt auch der Blick in europäische Nachbarländer. An der Entwicklung und vor allem der Umsetzung solcher Maßnahmen für Deutschland arbeitete bereits zum dritten Mal ein interprofessionelles 60-köpfiges Expertenteam im Rahmen der Bad Boller Reanimationsgespräche vom 12. bis 13. Februar 2016. Ihr Ziel: Nicht nur fordern, sondern handeln und damit mehr Leben retten. Die in Bad Boll entstanden Konzepte und Ideen finden bundesweit ihren Niederschlag in zahlreichen Projekten und Initiativen. Dreh- und Angelpunkt der entwickelten Maßnahmen sind die „10 Thesen für 10.000 Leben“.

95 Bad Boller Reanimationsgespräche 2016 - It takes a system to save a life 95 Bad Boller Reanimationsgespräche 2016 - It takes a system to save a life

Beliebt!
Erstellungsdatum: 07.03.2016
Änderungsdatum: 07.03.2016
Dateigröße: 185.06 kB

Reanimation: “It takes a system to save a life”

Bad Boll, Februar 2016 – Das Überleben nach Herz-Kreislauf-Stillstand wird von vier Faktoren bestimmt: der Dauer des reanimationsfreien Intervalls, dem reibungslosen Funktionieren der Rettungskette, der bestmöglichen Behandlung nach Wiederbelebung und der stetigen Verbesserung der Reanimationsmaßnahmen. Daran beteiligt sind nicht nur Rettungsdienste, Feuerwehr und Ärzte. Dazu gehören auch Laien, Politiker, Juristen, Arbeitgeber, Kostenträger, Schulen oder Städte und Landkreise. Denn eine Verbesserung des gesamten Systems, weit über die Grenzen der „klassischen“ Rettungskette hinaus, erhöht die Überlebensrate nach plötzlichem Herztod deutlich. Das zeigt auch der Blick in europäische Nachbarländer. An der Entwicklung und vor allem der Umsetzung solcher Maßnahmen für Deutschland arbeitete bereits zum dritten Mal ein interprofessionelles 60-köpfiges Expertenteam im Rahmen der Bad Boller Reanimationsgespräche vom 12. bis 13. Februar 2016. Ihr Ziel: Nicht nur fordern, sondern handeln und damit mehr Leben retten. Die in Bad Boll entstanden Konzepte und Ideen finden bundesweit ihren Niederschlag in zahlreichen Projekten und Initiativen. Dreh- und Angelpunkt der entwickelten Maßnahmen sind die „10 Thesen für 10.000 Leben“.

96 Weißbuch Reanimationsversorgung erschienen 96 Weißbuch Reanimationsversorgung erschienen

Beliebt!
Erstellungsdatum: 14.10.2015
Änderungsdatum: 07.03.2016
Dateigröße: 469.01 kB

Empfehlungen sichern Qualität über gesamte Rettungskette

Ab sofort steht allen an der Rettung von Patienten mit Herz-Kreislauf-Stillstand beteiligten medizinischen Fachkräften das neue „Weißbuch Reanimationsversorgung“ zur kostenfreien Bestellung zur Verfügung. „Das Weißbuch Reanimationsversorgung enthält wertvolle Empfehlungen, wie jeder einzelne Versorgungsprozess optimiert werden muss, um eine perfekte Patientenversorgung zu organisieren“, erklärt Prof. Bernd W. Böttiger, Vorsitzender des Deutschen Rates für Wiederbelebung (GRC) und Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin der Universitätsklinik Köln.

97 Neue Leitlinien zur Wiederbelebung erschienen 97 Neue Leitlinien zur Wiederbelebung erschienen

Beliebt!
Erstellungsdatum: 14.10.2015
Änderungsdatum: 07.03.2016
Dateigröße: 582.34 kB

Mehr Erfolg durch deutliche Zunahme der Laienreanimation

Für die Versorgung von Patienten mit Kreislaufstillstand stehen ab sofort allen beteiligten medizinischen Fachkräften die neuen Leitlinien zur kardiopulmonalen Reanimation zur Verfügung. Sie wurden vom European Resuscitation Council (ERC) erstellt und sind auch in deutscher Sprache erhältlich. Während zentrale Aussagen zur Durchführung einer Reanimation im Wesentlichen beibehalten wurden, haben sich im Vergleich zu den Leitlinien aus dem Jahr 2010 viele Bewertungen und Details geändert. Der entscheidende Weg zu größerem Erfolg und zu mehr Überleben führt über mehr ausgebildete Ersthelfer, intelligente Alarmierungssysteme und eine deutliche Zunahme der Laienreanimation. Großer Wert wird auf die Telefonreanimation, also die Möglichkeiten des Leitstellendisponenten für Diagnose und Ersthelferreanimation, gelegt. Ein besonderes Projekt ist auch die Schülerausbildung, für die der Deutsche Rat für Wiederbelebung (GRC) ein Konzept erstellt hat.

98 Zur Frage der Behandlung von Patienten mit Sauerstoff im Rettungsdienst 98 Zur Frage der Behandlung von Patienten mit Sauerstoff im Rettungsdienst

Beliebt!
Erstellungsdatum: 17.12.2010
Änderungsdatum: 07.03.2016
Dateigröße: 52.1 kB

Die Aussage im Text der neuen Leitlinien zur Reanimation 2010 des European Resuscitation Council, dass durch Hyperoxämie Schaden verursacht werden könne, hat zu Verunsicherung über die Gabe von Sauerstoff bei Patienten nach Reanimation sowie beim akuten Koronarsyndrom geführt. Dazu erreichten den Deutschen Rat für Wiederbelebung - German Resuscitation Council (GRC) eine Reihe von Anfragen, die um eine Kommentierung der Gabe von Sauerstoff in der Prähospitalphase baten.

Hierzu die offizielle Stellungnahme des GRC.

99 Neue ERC Leitlinien 2010 99 Neue ERC Leitlinien 2010

Beliebt!
Erstellungsdatum: 03.11.2010
Änderungsdatum: 07.03.2016
Dateigröße: 86.94 kB

100.000 Leben können in Europa pro Jahr gerettet werden.

Etwa 500.000 Menschen erleiden jedes Jahr in Europa einen plötzlichen Herztod. Diesen Herzen, meist zu jung um zu sterben, ist sehr leicht zu helfen. Die Wiederbelebung durch Notfallzeugen erhöht ihr Überleben um das 2- bis 3-fache, sie wird aber heute nur bei jedem fünften Menschen mit Kreislaufstillstand geleistet. Wenn wir die Häufigkeit der Reanimation durch Ersthelfer verbessern, kann dies 100.000 Leben in Europa retten. Die neuen Leitlinien zur Reanimation 2010 des European Resuscitation Council sollen helfen, dieses Ziel zu erreichen.