Pressemitteilungen

Dokumente

Sortieren nach : Name | Datum | Zugriffe [ absteigend ]

86_Neuwahl nationale Kursdirektoren 86_Neuwahl nationale Kursdirektoren

Beliebt!
Erstellungsdatum: 18.07.2017
Änderungsdatum: 25.07.2017
Dateigröße: 461.13 kB

Herr Professor Dr. Uwe Kreimeier und Herr Priv.-Doz. Dr. Florian Hoffmann sind jetzt die nationalen Kursdirektoren des GRC. Vorstand und Exekutivkomitee des GRC haben Herrn Professor Kreimeier zum deutschlandweiten Kursdirektor im Bereich Advanced Life Support (ALS) und Herrn Dr. Hoffmann zum nationalen Kursdirektor im Bereich Kinderreanimation (European Paediatric Immediate Life Support, EPILS) ernannt.

87_Resuscitation-Kongress 2017 informiert über neue Trends in der Reanimationsversorgung 87_Resuscitation-Kongress 2017 informiert über neue Trends in der Reanimationsversorgung

Beliebt!
Erstellungsdatum: 04.07.2017
Änderungsdatum: 04.07.2017
Dateigröße: 44.5 kB

Leben retten nach plötzlichem Herzstillstand

Köln, 22.06.2017. Der Kampf gegen den Tod durch Herz-Kreislauf-Stillstand ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Obwohl bei fast der Hälfte der Fälle andere Personen anwesend sind, ist die Zahl der Wiederbelebungsversuche durch Beobachter zu gering.

88_Besuch eines Schülerprojektes zur Wiederbelebung in Grevenbroich 88_Besuch eines Schülerprojektes zur Wiederbelebung in Grevenbroich

Beliebt!
Erstellungsdatum: 04.04.2017
Änderungsdatum: 02.05.2017
Dateigröße: 324.48 kB

Am 3. April 2017 besuchten Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und Dr. Heidrun Thaiss, die Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), das Erasmus-Gymnasium in Grevenbroich in Nordrhein-Westfalen.

89_Mitgliederversammlung des Deutschen Rates für Wiederbelebung 2017 89_Mitgliederversammlung des Deutschen Rates für Wiederbelebung 2017

Beliebt!
Erstellungsdatum: 22.03.2017
Änderungsdatum: 02.05.2017
Dateigröße: 456.01 kB

Am Freitag, den 10. März 2017 fand im Rahmen des Deutschen Interdisziplinären Notfallmedizin Kongresses (DINK) 2017 in Koblenz die GRC-Mitgliederversammlung statt.

90_BZgA schult eigene Mitarbeitende in Reanimation 90_BZgA schult eigene Mitarbeitende in Reanimation

Beliebt!
Erstellungsdatum: 13.02.2017
Änderungsdatum: 02.05.2017
Dateigröße: 92.13 kB

Am 8. und 9. Februar 2017 schulte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ihre eigenen MitarbeiterInnen in Reanimation.

91 Startschuss NAWIB 91 Startschuss NAWIB

Beliebt!
Erstellungsdatum: 20.10.2016
Änderungsdatum: 20.10.2016
Dateigröße: 350.56 kB

Berlin, 19. September 2016 - Bundesminister Hermann Gröhe: „Jeder von uns kann zum Lebensretter werden.“

Startschuss für das „Nationale Aktionsbündnis Wiederbelebung“ und die gemeinsame Informationskampagne

92 Schulprojekt in Hennef 92 Schulprojekt in Hennef

Beliebt!
Erstellungsdatum: 20.10.2016
Änderungsdatum: 20.10.2016
Dateigröße: 150.23 kB

Hennef, 4. Oktober 2016 - Bundesminister Hermann Gröhe: „Wiederbelebung ist einfacher als viele denken. Jeder von uns kann zum Lebensretter werden. “

Besuch eines Schulprojektes zu Wiederbelebung in Hennef

93 Uniklinik Köln holt Weltrekord 93 Uniklinik Köln holt Weltrekord

Beliebt!
Erstellungsdatum: 20.10.2016
Änderungsdatum: 20.10.2016
Dateigröße: 38.86 kB

Köln, September 2016 - Uniklinik Köln stellt Weltrekord in Wiederbelebung auf

74 Nationen drücken beim 1. Internationalen Reanimationsmarathon

94 Bad Boller Reanimationsgespräche 2016 - Reanimation geht jeden etwas an! 94 Bad Boller Reanimationsgespräche 2016 - Reanimation geht jeden etwas an!

Beliebt!
Erstellungsdatum: 07.03.2016
Änderungsdatum: 07.03.2016
Dateigröße: 141.62 kB

Reanimation: “Reanimation geht jeden etwas an!”

Bad Boll, Februar 2016 – Das Überleben nach Herz-Kreislauf-Stillstand wird von vier Faktoren bestimmt: der Dauer des reanimationsfreien Intervalls, dem reibungslosen Funktionieren der Rettungskette, der bestmöglichen Behandlung nach Wiederbelebung und der stetigen Verbesserung der Reanimationsmaßnahmen. Daran beteiligt sind nicht nur Rettungsdienste, Feuerwehr und Ärzte. Dazu gehören auch Laien, Politiker, Juristen, Arbeitgeber, Kostenträger, Schulen oder Städte und Landkreise. Denn eine Verbesserung des gesamten Systems, weit über die Grenzen der „klassischen“ Rettungskette hinaus, erhöht die Überlebensrate nach plötzlichem Herztod deutlich. Das zeigt auch der Blick in europäische Nachbarländer. An der Entwicklung und vor allem der Umsetzung solcher Maßnahmen für Deutschland arbeitete bereits zum dritten Mal ein interprofessionelles 60-köpfiges Expertenteam im Rahmen der Bad Boller Reanimationsgespräche vom 12. bis 13. Februar 2016. Ihr Ziel: Nicht nur fordern, sondern handeln und damit mehr Leben retten. Die in Bad Boll entstanden Konzepte und Ideen finden bundesweit ihren Niederschlag in zahlreichen Projekten und Initiativen. Dreh- und Angelpunkt der entwickelten Maßnahmen sind die „10 Thesen für 10.000 Leben“.

95 Bad Boller Reanimationsgespräche 2016 - It takes a system to save a life 95 Bad Boller Reanimationsgespräche 2016 - It takes a system to save a life

Beliebt!
Erstellungsdatum: 07.03.2016
Änderungsdatum: 07.03.2016
Dateigröße: 185.06 kB

Reanimation: “It takes a system to save a life”

Bad Boll, Februar 2016 – Das Überleben nach Herz-Kreislauf-Stillstand wird von vier Faktoren bestimmt: der Dauer des reanimationsfreien Intervalls, dem reibungslosen Funktionieren der Rettungskette, der bestmöglichen Behandlung nach Wiederbelebung und der stetigen Verbesserung der Reanimationsmaßnahmen. Daran beteiligt sind nicht nur Rettungsdienste, Feuerwehr und Ärzte. Dazu gehören auch Laien, Politiker, Juristen, Arbeitgeber, Kostenträger, Schulen oder Städte und Landkreise. Denn eine Verbesserung des gesamten Systems, weit über die Grenzen der „klassischen“ Rettungskette hinaus, erhöht die Überlebensrate nach plötzlichem Herztod deutlich. Das zeigt auch der Blick in europäische Nachbarländer. An der Entwicklung und vor allem der Umsetzung solcher Maßnahmen für Deutschland arbeitete bereits zum dritten Mal ein interprofessionelles 60-köpfiges Expertenteam im Rahmen der Bad Boller Reanimationsgespräche vom 12. bis 13. Februar 2016. Ihr Ziel: Nicht nur fordern, sondern handeln und damit mehr Leben retten. Die in Bad Boll entstanden Konzepte und Ideen finden bundesweit ihren Niederschlag in zahlreichen Projekten und Initiativen. Dreh- und Angelpunkt der entwickelten Maßnahmen sind die „10 Thesen für 10.000 Leben“.

«StartZurück12WeiterEnde»
Seite 1 von 2