German Resuscitation Council

Weißbuch Reanimationsversorgung - Jetzt bestellen Drucken

Ab sofort können alle an der Rettung von Patienten mit Herz-Kreislauf-Stillstand beteiligten medizinischen Fachkräften das neue „Weißbuch Reanimationsversorgung“ bestellen. „Das Weißbuch Reanimationsversorgung enthält wertvolle Empfehlungen, wie jeder einzelne Versorgungsprozess optimiert werden muss, um eine perfekte Patientenversorgung zu organisieren“, erklärt Prof. Bernd W. Böttiger, Präsident des Deutschen Rates für Wiederbelebung (GRC) und Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin der Universitätsklinik Köln.

 

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 19. Februar 2016 um 17:33 Uhr
Weiterlesen...
 
Symposien Leitlinien für die Reanimation 2015 Drucken
Geschrieben von: Schellhorn   
Samstag, den 19. September 2015 um 19:37 Uhr

Der GRC veranstaltet in Zusammenarbeit mit seinen Kurszentren an 10 Standorten in Deutschland Symposien am 15.10.2015 (Tag der Veröffentlichung). Zeitgleich werden die Neuigkeiten in den Bereichen Basic Life Support, Advanced Life Support, Innerklinische Reanimation sowie Paediatric Life Support vorgestellt. Alle Vorträge werden in deutscher Sprache gehalten und richten sich an Mitglieder aller Berufsgruppen, die mit Reanimationssituationen konfrontiert werden.

Die icon Flyer zu den Veranstaltungen können Sie hier herunterladen.

Wir freuen uns auf Ihre zahlreiche Teilnahme.

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 19. September 2015 um 23:24 Uhr
 
Bad Boller Reanimationsgespräche 2015 Drucken
Samstag, den 02. Mai 2015 um 00:00 Uhr

Im Februar 2015 trafen sich 60 Experten aus verschiedenen Fach-und Interessengruppen zu den 2. Bad Boller Reanimationsgesprächen und hatten ein Ziel vor Augen: Die Optimierung der Notfallversorgung für Patienten mit Herzstillstand. „Angefangen bei der Um- bzw. Neustrukturierung von Ersthelferkursen, über das Aufsetzen von Standards zur Telefonreanimation bis hin zur Versorgung von Herzstillstand-Patienten in speziellen Zentren – an jedem Baustein wurde gearbeitet und überlegt, wie wir mehr Patienten retten können“, erklärt PD Dr. Jan-Thorsten Gräsner, Sprecher des Organisationskomitees des Deutschen Reanimationsregisters. „Wir sind überzeugt: So können wir gemeinsam 10.000 Leben pro Jahr retten!“

 

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 15. Oktober 2015 um 23:34 Uhr
Weiterlesen...
 
10 Thesen für 10.000 Leben - Bad Boller Reanimationsgespräche Drucken
Donnerstag, den 23. Januar 2014 um 22:47 Uhr

22. Januar 2014, Bad Boll: Wie kann man die Notfallversorgung für Patienten mit Herzstillstand so optimieren, dass in Zukunft jährlich 10.000 Patienten mehr nach einer Reanimation überleben? Dieser Frage gingen 52 Experten Anfang des Jahres gemeinsam in Bad Boll nach. In Gesprächsrunden und Diskussionen erarbeiteten sie die Antworten und fassten diese in 10 Thesen für 10.000 Leben zusammen.

Die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e. V. (DGAI), der Berufsverband Deutscher Anästhesisten e. V. (BDA), der Deutsche Rat für Wiederbelebung e. V. (GRC) und das Deutsche Reanimationsregister haben die Bad Boller Reanimationsgespräche ins Leben gerufen. „Wir alle verfolgen das gleiche Ziel und arbeiten eng zusammen um dieses gemeinsam zu erreichen“, so Prof. Dr. Götz Geldner, Präsident des BDA. Die Versorgungskette der Notfallmedizin umfasst neben den beteiligten Medizinern auch Laien, die in einem Notfall oftmals zuerst und alleine am Notfallort sind, die kontaktierte Leitstelle sowie alle medizinischen Fachkräfte, die mit dem Patienten in Berührung kommen. Priv.-Doz. Dr. Jan-Thorsten Gräsner, Sprecher des Organisationskomitees des Deutschen Reanimationsregisters, betont: „Die Abläufe jedes einzelnen Gliedes dieser Versorgungskette müssen überprüft und bei Bedarf überarbeitet werden. Während der Bad Boller Reanimationsgespräche haben Vertreter aller Bereiche erstmals gemeinsam Thesen zur  Optimierung der gesamten Notfallversorgung erarbeitet“. Es wird eine Verbesserung der Abläufe in der Klinik gefordert sowie Änderungen politischer Natur und ein generelles Umdenken bei den Laien.

Die icon10 Thesen als Dokument können Sie hier herunterladen.

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 15. Oktober 2015 um 23:37 Uhr
Weiterlesen...
 
Erster deutschsprachiger Kurs nach den neuen ERC-Leitlinien 2015 Drucken
Geschrieben von: Schellhorn   
Dienstag, den 25. August 2015 um 19:27 Uhr

Am 15. Oktober 2015 werden die neuen Leitlinien der kardio-pulmonalen Reanimation veröffentlicht. Zwei Wochen später (29.10 bis 31.10) werden diese in Prag auf dem internationalen Leitlinien-Kongress "Resuscitation" vorgestellt. Bereits am 14.11. und 15.11.2015 wird der erste deutschsprachige ERC-ALS-Kurs am Klinikum Fulda ausschließlich unter Leitung deutschsprachiger Kursdirektoren durchgeführt.

Weitere Informationen zum ALS-Kurs am Klinikum Fulda können dem icon Flyer entnommen werden.
 
Wiederbelebungstraining in den Schulen Drucken
Mittwoch, den 23. Juli 2014 um 20:42 Uhr

Schulausschuss der Kultusministerkonferenz will Einführung in ganz Deutschland.

Der Reanimationsunterricht in Schulen wird Realität: Die 395. Sitzung des Schulausschusses der Kultusministerkonferenz hat am 6. Juni 2014 in Düsseldorf die Einführung von Modulen zum Thema „Wiederbelebung“ im Umfang von zwei Unterrichtsstunden pro Jahr ab Jahrgangsstufe 7 befürwortet. Lehrkräfte sollen entsprechend geschult werden, um den Unterricht zu übernehmen. Das Schreiben des Schulausschusses der KMK finden Sie iconhier. Der GRC hat bereits im Jahr 2013 ein Ausbildungskonzept für den Reanimationsunterricht in Schulen vorgelegt, das nun national umgesetzt werden kann.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 23. Juli 2014 um 20:57 Uhr
 
«StartZurück1234567WeiterEnde»

Seite 4 von 7